Verweilen am Mozartweg

Verweilen 2. September 2019

Wie eng die Kunst mit Politik verbunden und zuweilen auch stark von ihr abhängig ist, erfährt man immer wieder aus der Geschichte. Auch in Mozarts Leben war es so. Nicht vorgesehen war z. B. die Italienreise 1771. Ein kaiserlicher Kompositionsauftrag stellte die Planung im Hause Mozart jedoch auf den Kopf – eine schnelle Reiseentscheidung war gefordert.

Zur Vermählung von Erzherzog Ferdinand, dem 17-jährigen Sohn von Maria Theresia, mit der 21-jährigen Maria Beatrice Ricciarda d’Este aus Modena bestellte die Kaiserin bei ihrem ältesten Lieblingskomponisten Adolf Hasse eine grosse Oper; im Gegensatz dazu wünschte sich das junge Brautpaar ein abendfüllendes Programm aus der Feder des ihm bekannten und geliebten Komponisten W. A. Mozart. Maria Theresia beauftragte zur Freude des Paares den damals jüngsten bekannten Komponisten, den 15-jährigen Mozart, ein Werk in Musik zu setzen, in dem das Ideal und die Verherrlichung des Kaisertums im Zentrum steht. So entstand die grossartige Komposition „Ascanio in Alba“.

Mehr zu diesem Thema erfährt man im Vortrag mit vielen Musikbeispielen und Bildern durch die Musikerin Christina Kunz in einem fünfviertelstündigen Vortrag.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auf der zweiten Italienreise begleiten, die „Reisekutsche“ steht dazu bereit am Montag, 2. September 2019, 18.00-19.15 Uhr im Zentrum Guthirt, Bahnhofstrasse 51, 4663 Aarburg. Reservationen möglich unter Tel. 062 791 18 36 oder schweizer@mozartweg.ch – Unkostenbeitrag Fr.20.-

Programm 2019