Verweilen am Mozartweg

5 luglio: Mozarts Kompositionswerkstatt

Harald von Arx

Nicht immer ist es nur bedauerlich, wenn ein grosser Komponist unvollendete Werke hinterlassen hat. Gewiss ist es zunächst ein Verlust, und es drängt sich uns unweigerlich die Frage nach dem “was wäre, wenn” auf. Was hätte Mozart aus seinem Requiem gemacht – oder Bach aus seiner “Kunst der Fuge”? Wie schön wäre es doch, diese Kompositionen in Gänze aus des Meisters Feder zu besitzen.

Andererseits lässt uns der fragmentarische Zustand jener Werke Arbeitsprozesse des Komponisten erkennen, die im Normalfall wegpoliert sind.

Vor allem bei einem Komponisten wie Mozart, der ja bekanntlich seine Werke oft ohne grosse Skizzen aus dem Gedächtnis ins Reine schrieb, kann das Studium der unvollendeten Werke manch interessante Erkenntnis zutage fördern.

Harald von Arx, Dozent an der Musikhochschule Lausanne, gibt anhand einiger solcher Werke Einblicke in Mozarts Arbeitsweise.

Montag, 5. Juli, 18.00 – 19.15 Uhr im Zentrum Guthirt, Bahnhofstrasse 51, Aarburg. Reservationsmöglichkeit unter: T: 062 791 18 36 oder schweizer@mozartweg.ch Unkostenbeitrag Fr. 20.- Lift vorhanden. www.mozartweg.ch – Herzlich willkommen!